Search
Close this search box.

olmero Blog

Interview mit Christian Egli, Egli Jona AG

«Dank Olmero kann ich in meinem Einzugsgebiet nach offenen Ausschreibungen suchen und sehr einfach neue Kunden gewinnen. Unternehmer verpassen in meinen Augen eine grosse Chance, wenn sie nicht mit dabei sind. Auch das Premium Modul ist in Zeiten der Digitalisierung unerlässlich.»

Interview mit Marcel Müller, HLP Architekten AG

Um möglichst viele Kunden zu erreichen, ist ein professioneller Auftritt unabdingbar. Mit einer optimalen Präsenz im Verzeichnis, wird direkt ein guter Eindruck hinterlassen und Unternehmer sind motivierter Bauzulieferer zu kontaktieren. Doch wie sieht der optimale Eintrag aus? Auf was muss geachtet werden?

Real Estate zum Afterwork 2019

Am Donnerstag, 28.03.2019, war Frau Kubli von der ZKB bei Olmero zu Besuch und präsentierte die neue Immobilienstudie der Zürcher Kantonalbank. Die Studie analysiert und beurteilt den Schweizer Immobilienmarkt im Detail und beleuchtet die Branche aus unterschiedlichen Winkeln.

Interview mit Carsten Matzenbacher, Matzenbacher Immobilien AG

«Olmero ist für mich ein super Medium, weil ich in wenigen Klicks extrem viele Handwerker erreichen kann. Ohne die Ausschreibungsplattform würde das Heraussuchen der Kontaktdaten und die Kontaktaufnahme bei so vielen Handwerkern viel zu lange dauern. Als Auftraggeber ist diese gewonnene Effizient sensationell.»

Firmenrückblick: 20 Jahre Olmero

Die Olmero Story – wie alles begann…
Mit dem Ziel, die Effizienz des Bauwesens durch moderne Internetapplikationen und professionelle Beratung zu steigern, gründeten Oliver Behnen und Markus Schulte im Jahr 2000 die Firma Olmero AG als Spin-off der ETH Zürich. Mittlerweile hat sich Olmero als marktführende Anbieterin von online Bau-Plattformen etabliert und blickt auf 20 erfolgreiche Jahre zurück.

Digitalisieren Sie Ihre Ausschreibungen mit Olmero

Die aussergewöhnliche Zeit, die wir durchleben, hat uns mehr denn je die Bedeutung der Digitalisierung vor Augen geführt. Diese Krise wird sicherlich die derzeitigen Arbeitsmethoden mehrerer Unternehmen in Frage stellen und sie vielleicht dazu ermutigen, einen weiteren Schritt in Richtung innovativer digitaler Prozesse zu gehen.