OLMeRO AG

Referenz

Carsten Matzenbacher, Matzenbacher Immobilien AG

Carsten Matzenbacher, Matzenbacher Immobilien AG

"OLMeRO ist für mich ein super Medium, weil ich in wenigen Klicks extrem viele Handwerker erreichen kann. Ohne die Ausschreibungsplattform würde das Heraussuchen der Kontaktdaten und die Kontaktaufnahme bei so vielen Handwerkern viel zu lange dauern. Als Auftraggeber ist diese gewonnene Effizient sensationell."

Carsten Matzenbacher, Matzenbacher Immobilien AG

Seit 2006 baut die Matzenbacher Immobilien AG als Totalunternehmer grosse Überbauungen, Mehrfamilienhäuser und Eigentumswohnungen. Carsten Matzenbacher, Inhaber der Unternehmung, kümmert sich von Projektbeginn bis -ende um alles selber: Vom Kauf des Baulands über die Projektentwicklung mit dem Architekten bis hin zur Devisierung und der Übergabe an die Käufer. Pro Jahr baut Carsten Matzenbacher 50 bis 80 Wohnungen, hauptsächlich in den Regionen von Zürich bis Basel. Für die Umsetzung seiner Projekte setzt er verschiedene OLMeRO Produkte ein. In einem Gespräch mit OLMeRO erzählt Carsten Matzenbacher von seinen Erfahrungen mit der Ausschreibungsplattform, dem ReproService und dem Projektraum.

Herr Matzenbacher, wie kam es zu einer Zusammenarbeit mit OLMeRO?
In einem früheren Projekt mussten wir für die Baubewilligungen Pläne bestellen, der Architekt tat dies über ein reguläres Druckcenter. Die Kosten für diesen Plansatz haben mich total erschreckt, es waren ca. 18.- für einen Plan. Da habe ich gegoogelt und bin auf den ReproService von OLMeRO gestossen. Schnell habe ich gemerkt, dass wir nicht nur von den tieferen Preisen und der Liefergeschwindigkeit profitieren, sondern auch von der einfachen Bedienbarkeit der Bestellplattform. Zudem haben wir unsere eigene Kundenberaterin, die uns seit dem ersten Tag super betreut (lacht.).

Gestartet haben Sie mit unserem auf den Bau spezialisierten ReproService, nun nutzen Sie auch die Ausschreibungsplattform von OLMeRO?
Genau. Das erste Projekt haben wir 2016 ausgeschrieben und sind von der Dienstleistung so überzeugt, dass wir nun auch das Projekt «Schlossblick Holderbank» ausgeschrieben haben.

Was hat Sie überzeugt?
OLMeRO ist für mich ein super Medium, weil ich in wenigen Klicks extrem viele Handwerker erreichen kann. Ohne die Ausschreibungsplattform würde das Heraussuchen der Kontaktdaten und die Kontaktaufnahme bei so vielen Handwerkern viel zu lange dauern. Als Auftraggeber ist diese gewonnene Effizient sensationell.

Gibt es Kriterien, die du bei den Unternehmern berücksichtigst?
Nein. Jeder der sich für eine Ausschreibung bewirbt, darf mitrechnen. 

Wie gestaltet sich der Kontakt mit den Unternehmern?
Pro Ausschreibung erhalte ich bis zu 20 Offerten. Von diesen lade ich etwa fünf Unternehmer zu einem persönlichen Gespräch ein, um das Abgebot und die technische Klärung zu besprechen. In einer weiteren Abgebotsrunde wird dann unter den potentiellen 2-3 Unternehmern vergeben.

Wie handhaben Sie die Plattform bezüglich Ihres bestehenden Unternehmer-Netzwerks?
Da ich die Plattform nicht als Auswertungsinstrument nutze, sondern nur zum Versand von Ausschreibungsunterlagen, schreibe ich mein bestehendes Netzwerk direkt per Mail an. Die erhaltenen SIA-Offerten, von der Ausschreibungsplattform sowie von meinen Kontakten, lade ich anschliessend in mein Bauadmin-System hoch.

Wie war die Arbeit ohne AP früher?
Ich hatte drei Wege: Entweder habe ich einfach mit den Unternehmern gearbeitet, die ich schon kannte oder habe die Google-Suche genutzt. Dann gab es auch immer noch schriftliche Bewerbungen auf Baupublikationen von Unternehmern, welchen ich die Unterlagen ebenfalls habe zukommen lassen. 

Wie viel Zeit sparen Sie mit OLMeRO?
Enorm viel, ich bin mindestens doppelt so schnell wie früher. Das Devi mache ich sowieso selber, die wenigen Klicks, um das Devi noch auf OLMeRO zu stellen, sind dann nur noch ein sehr kleiner Aufwand. Zudem kann ich von überall aus auf OLMeRO zugreifen, Freigaben erteilen und Preise einsehen.

Was sind für Sie die grössten Vorteile von OLMeRO?
Ich erhalte einen super Marktüberblick. Es gibt immer Preis-Ausreisser nach oben und nach unten, die interessieren mich aber nicht. Zudem bewerben sich Unternehmer von weiter weg, welche ich von mir aus nicht anschreiben würde. Da sich die Unternehmer aber bewusst auf meine Ausschreibung bewerben, sind sie sich auch im Klaren, wie lange der Anfahrtsweg sein könnte. Dadurch erweitert sich die Auswahl an Unternehmern gleich nochmals.

Nach dem ReproService und der Ausschreibungsplattform arbeiten Sie in Ihrem neusten Projekt auch noch mit dem Plotraum. Können Sie von ersten Erfahrungen berichten?
Als Bauherr ist es für mich sehr interessant, immer auf die aktuellsten Pläne zugreifen zu können. Natürlich ist der Projektraum aber immer nur so gut wie man ihn nutzt. Durch die intuitive Bedienung schrecken die Projektbeteiligten jedoch nicht davor zurück, sondern sehen es ebenfalls als Unterstützung in der Projektkommunikation. Da wir über den Projektraum auch gleich Pläne drucken und liefern lassen können, ist es die optimale Brücke zwischen Digital und Papier.

In jedem Projektraum kommen Metadaten zum Einsatz, welche beim Hochladen eines neuen Plans definiert werden müssen. Welche sind bei Ihnen im Einsatz?
Da wir uns nicht viel zusätzliche Arbeit auflasten wollten, wurden uns von unserer Kundenberaterin die Metadaten Fachgebiet, Plantyp, Plandatum, Phase und Index empfohlen. Damit fahren wir sehr gut.

Was geschieht mit Ihren Projektraum-Daten nach Projektende?
Nach Projektabschluss werde ich ein Archiv in Auftrag geben, somit habe ich alle Planversionen auch bei mir auf dem Server.

Kurzbiografie von Herrn Matzenbacher
Carsten Matzenbacher startete seine Karriere im Bauwesen mit einer Ausbildung als Zimmermann. Im Anschluss absolvierte er ein Studium als Bauingenieur. Vor 20 Jahren kam er in die Schweiz und machte sich selbständig. Er ist ständig auf der Suche nach neuem Bauland.

Wir beraten Sie gerne